Wirtschaft

Österreichs Apotheken: Preiskampf bis zur letzten Pille

Österreich ist ein kleiner Markt, das führt dazu, dass ihn Pharmakonzerne bei Lieferengpässen links liegen lassen. Die Branche sieht die Politik gefordert und hält eine Liberalisierung des Apothekenmarkts für einen Irrweg.

 SN/sw/andreas rachersberger

Dass ein Patient das ihm vom Arzt verschriebene Medikament in der Apotheke nicht bekommt, ist längst nicht mehr die Ausnahme, sondern komme mehrmals täglich vor, sagt der Präsident des Apothekerverbandes, Jürgen Rehak. Das Problem mit Lieferengpässen habe sich seit dem Sommer noch verschärft, aktuell seien 820 verschiedene Produkte nicht lieferbar. Lasse man unterschiedliche Packungsgrößen unberücksichtigt, gebe es bei rund 300 bis 350 Wirkstoffen Probleme mit dem Nachschub.

"Das wird sich auch nicht so schnell ändern", sagt der Branchensprecher, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:51 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/oesterreichs-apotheken-preiskampf-bis-zur-letzten-pille-77390080