Wirtschaft

OLG Wien: Österreichs Gerichte für VW-Sammelklagen zuständig

Im Streit um die Folgen der Abgasmanipulation bei VW haben Konsumentenschützer einen Erfolg erzielt. Wie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) heute mitteilte hat das Oberlandesgericht Wien (OLG) entschieden, dass Österreichs Gerichte für die rechtliche Aufarbeitung zuständig sind - wogegen sich Volkswagen wehrt.

VW muss Prozesse in Österreich austragen SN/APA (dpa)/Christophe Gateau
VW muss Prozesse in Österreich austragen

Der VKI hatte im September 2018 für rund 10.000 Geschädigte 16 Sammelklagen gegen Volkswagen bei allen Landesgerichten Österreichs eingebracht. Dabei kam die Justiz zu unterschiedlichen Erkenntnissen. So hat das Landesgericht Klagenfurt die Causa dem Europäischen Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegt. In Leoben und Eisenstadt wurde die Zuständigkeit teils bejaht. In Korneuburg, Wiener Neustadt, Wels und Feldkirch wurde das Begehr teils verneint, so der VKI.

"Das OLG Wien gibt - wie schon zuletzt das OLG Linz - dem VKI Recht, hebt die Entscheidung des LG Korneuburg auf und bejaht zu der beim LG Korneuburg eingebrachten Sammelklage die Zuständigkeit der österreichischen Gerichte", betonte der VKI am Dienstag in einer Aussendung.

Das Gericht habe festgestellt, dass der Schaden bereits dadurch entstanden ist, dass ein mit der manipulierten Abgassoftware ausgestattetes und daher nicht gewolltes Fahrzeug gekauft wurde.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.05.2022 um 01:15 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/olg-wien-oesterreichs-gerichte-fuer-vw-sammelklagen-zustaendig-71255314

Kommentare

Schlagzeilen