Wirtschaft

OMV muss Einstieg in Achimov-Gasfeld neu verhandeln

Eigentlich sollte der Einstieg der OMV beim russischen Achimov-Gasfeld nur noch Formsache sein, OMV-Chef Seele wollte die Beteiligung mit knapp 25 Prozent bis Ende 2019 auch vertraglich unter Dach und Fach haben - nun wackelt der Deal aber insgesamt. Man habe mit Gazprom vereinbart, die Verhandlungen bis Juni 2022 zu verlängern, und zwar "auf nicht-exklusiver Basis", teilte die OMV am Freitag mit.

Keine guten Nachrichten für OMV-Chef Rainer Seele SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Keine guten Nachrichten für OMV-Chef Rainer Seele

Auch der Kaufpreis von 905 Mio. Euro, dessen Fixierung im Juni 2019 vermeldet wurde, ist nun doch nicht mehr fix. Am Produktionsziel von 600.000 Barrel pro Tag bis zum Jahr 2025 werde dennoch festgehalten, sagte ein OMV-Sprecher zur APA.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 23.01.2021 um 07:43 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/omv-muss-einstieg-in-achimov-gasfeld-neu-verhandeln-84463981

Kommentare

Schlagzeilen