Wirtschaft

Paketdienste sind eine "risikoanfällige" Branche

Die Razzia unter Amazon-Zustellern ist Teil einer Schwerpunktaktion, so das Finanzministerium.

Millionen Pakete müssen zu den Kunden gebracht werden.  SN/APA (dpa)/Maurizio Gambarini
Millionen Pakete müssen zu den Kunden gebracht werden.

Der Onlineriese Amazon bemüht sich, den Imageschaden nach der Großrazzia der Finanzpolizei am Dienstag im Wiener Auslieferungslager klein zu halten. Details zu Verträgen mit Subunternehmen oder Konsequenzen bei Verstößen gegen Gesetze oder Regeln gibt es nicht. Man ergreife aber "unverzüglich" Maßnahmen, bekräftigte die Amazon-Pressestelle am Mittwoch. Noch laufen die Ermittlungen. Schlimmstenfalls verliert ein Zusteller seinen Vertrag.

Laut Finanzministerium sind die Vor-Ort-Kontrollen nur "die Spitze des Eisbergs der Ermittlungen" in besonders "risikoanfälligen" Branchen. Dazu zählen neben Bauwirtschaft und Personentransport ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/paketdienste-sind-eine-risikoanfaellige-branche-83695894