Wirtschaft

Papamonat für alle: Doch kaum ein Papa bleibt zuhause

Viele Firmen bieten ihn: den Papamonat. Dennoch blieben in zwei Jahren nur 11.000 Väter daheim. Die jetzt von der Wirtschaft befürchteten Kosten sind laut IHS nicht höher als die einer Grippewelle.

Ein Monat beim Baby zu bleiben, dafür braucht es bisher die Zustimmung des Chefs. SN/halfpoint - stock.adobe.com
Ein Monat beim Baby zu bleiben, dafür braucht es bisher die Zustimmung des Chefs.

Im härter werdenden Kampf um gute Mitarbeiter haben ihn viele Firmen längst für sich entdeckt - den Papamonat. Im Kampf um Wähler setzt jetzt auch die Politik auf das Thema: Am Dienstag hat der Nationalrat das Recht auf einen Papamonat ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.12.2019 um 05:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/papamonat-fuer-alle-doch-kaum-ein-papa-bleibt-zuhause-72957316