Österreich

Paradise Papers: Spuren zu 63 Adressen in Österreich

Insgesamt 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich sind in den "Paradise Papers" aufgetaucht. Dies zeigten Informationen aus der Datenbank der Anwaltskanzlei Appleby. Die Daten führen zu 63 verschiedenen Adressen in Österreich, von denen sich die meisten in der Wiener Innenstadt befinden.

Anwaltskanzlei Appleby im Zentrum der Enthüllungen SN/APA (AFP)/OLI SCARFF
Anwaltskanzlei Appleby im Zentrum der Enthüllungen

Der Großteil dieser Offshore-Gesellschaften hätten, wie der ORF berichtet, ihren Sitz auf Bermuda und den Cayman Islands. Diese Gesellschaften hätten Verbindungen zu 40 verschiedenen Personen und 24 Unternehmen in Österreich, hieß es am Samstagabend in der "ZiB". Darunter seien österreichische Anwälte, Steuerberater und Treuhänder ebenso wie milliardenschwere Unternehmer, Banken und ausländische Investoren.

Generell geht aus den "Paradise Papers" u.a. hervor, wie vermögende Personen und Konzerne Steuern sparen. Die Informationen aus der Datenbank der Anwaltskanzlei Appleby veröffentlichte das Internationale Konsortium investigativer Journalisten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.10.2018 um 03:49 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/paradise-papers-spuren-zu-63-adressen-in-oesterreich-20684614

Kommentare

Schlagzeilen