Wirtschaft

Per Gesetz zum guten Gewissen: Sind Konzerne für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich?

Kinderarbeit, Landraub, Umweltzerstörung: Kann man Konzerne für die Zustände entlang der Lieferkette verantwortlich machen?

Deutsche Befürworter eines Lieferkettengesetzes demonstrierten im Herbst in Berlin. SN/dpa/www.picturedesk.com
Deutsche Befürworter eines Lieferkettengesetzes demonstrierten im Herbst in Berlin.

Lieferkettengesetz: Was sperrig klingt, betrifft die Schokolade im Einkaufskorb, das T-Shirt im Schrank oder das neue Smartphone in der Hosentasche. In vielen Produkten sind auch heute noch Menschenrechtsverletzungen oder Klimaschäden versteckt. Bloß sieht man es ihnen nicht an. Ein Weg, das zu verhindern, geht über die Konzerne. Darüber, ob man Unternehmen für die Entgleisungen ihrer ausländischen Zulieferer verantwortlich machen und sie verpflichten kann, für die Produktionsbedingungen entlang der Lieferkette geradezustehen, wird in mehreren Ländern debattiert. Vorbilder für ein solches Gesetz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 11:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/per-gesetz-zum-guten-gewissen-sind-konzerne-fuer-menschenrechtsverletzungen-verantwortlich-98145892