Wirtschaft

Pharmabranche fordert höhere Arzneimittelpreise

Heimische Hersteller warnen vor unerwünschten Nebenwirkungen zu billig verkaufter Medikamente - wie Produktionsverlagerungen nach Asien.

Arzneimittel in Österreich seien generell zu billig, beklagen Vertreter der Pharmaindustrie.  SN/www.bilderbox.com
Arzneimittel in Österreich seien generell zu billig, beklagen Vertreter der Pharmaindustrie.

Aktuelle Engpässe bei bestimmten Arzneimittel haben höchst unterschiedliche Ursachen. Die Antwort darauf lasse sich nicht über einen Kamm scheren, stellten Vertreter der heimischen Pharmaindustrie am Montag klar. Gleichzeitig ließen sie aber wenig Zweifel daran, dass Leistungsfähigkeit und Zukunftssicherheit der heimischen Pharmaproduktion wesentlich auch von einer angemessenen Bezahlung der Produkte abhänge.

Es sei ein großes Manko, dass die Pharmahersteller - anders als andere Branchen - nicht die Möglichkeit hätten, ihre Preise an gestiegene Produktionskosten anzugleichen, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 06:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/pharmabranche-fordert-hoehere-arzneimittelpreise-132991207