Wirtschaft

Pleiten nach Ende der Hilfen wieder auf Vorkrisenniveau

Die im Herbst eingesetzte Trendumkehr bei den Insolvenzen hat sich zu Beginn des neuen Jahres fortgesetzt. Staatliche Corona-Hilfen, das Aussetzen der Insolvenzantragspflicht sowie Steuerstundungen haben die Firmenpleiten in den letzten eineinhalb Jahren auf ein sehr niedriges Niveau gedrückt. Nachdem nun fast alle Hilfen ausgelaufen sind, befinden sich die Zahlen im ersten Quartal wieder in etwa auf Vorkrisenniveau. Auch die Privatinsolvenzen steigen wieder.

Nach Auslaufen fast aller Hilfen steigen die Pleiten wieder an SN/APA (dpa) Symbolbild/Martin Gert
Nach Auslaufen fast aller Hilfen steigen die Pleiten wieder an

In den ersten drei Monaten 2022 waren laut KSV1870 Insolvenzhochrechnung 1.011 Unternehmen von einer Insolvenz betroffen. Damit haben sich die Pleiten gegenüber dem ersten Quartal 2021 mehr als verdoppelt. Die vorläufigen Passiva stiegen um 56 Prozent auf 223 Mio. Euro. Alle Bundesländer verzeichneten mehr Unternehmensinsolvenzen als im Jahr davor. Mit zunehmenden Insolvenzen steigt auch die Zahl der betroffenen Beschäftigten. Waren im ersten Quartal 2021 rund 1.500 Menschen von einer Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen, so sind es heuer 3.000 Personen.

Die bis dato größte Firmenpleite ist der Biomassekraftwerke-Hersteller Polytechnik mit Sitz in Weissenbach an der Triesting in Niederösterreich mit vorläufigen Passiva von 69,6 Mio. Euro und mehr als 100 betroffenen Beschäftigten.

"Die kommenden Monate werden zeigen, wie stabil das wirtschaftliche Fundament zahlreicher Unternehmen tatsächlich ist", sagte KSV1870-Insolvenzleiter Karl-Heinz Götze am Dienstag laut einer Aussendung. In Anbetracht der derzeitigen vielfältigen Krisensituationen wie dem Krieg in der Ukraine, Corona sowie der hohen Energie- und Rohstoffpreise sei eine seriöse Einschätzung der Insolvenzsituation für die kommenden Monate mit großer Vorsicht zu betrachten, so Götze. Der Insolvenzexperte hält ein Jahresergebnis auf Vorkrisenniveau von rund 5.000 Unternehmensinsolvenzen für möglich.

Aus Sicht des KSV sind Insolvenzen nicht nur etwas Schlechtes, da man bei einer frühzeitigen Sanierung mehr retten kann als wenn eine Firma ganz geschlossen werden muss, womit auch die Jobs weg wären.

Auch bei den Privatinsolvenzen hat sich die zu Jahresende erfolgte Trendumkehr fortgesetzt, wenngleich hier das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht wurde. Laut KSV1870 Insolvenzhochrechnung wurden im ersten Quartal 2022 in Österreich 2.135 eröffnete Schuldenregulierungsverfahren gezählt, das entspricht einem Plus von fast 20 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem letzten "Normaljahr" vor der Corona-Pandemie, bedeutet das einen Rückgang von 14,3 Prozent. Die vorläufigen Passiva stiegen um 35,9 Prozent auf 269 Mio. Euro.

"Einer der Hauptgründe für die seit Oktober 2021 kontinuierlich wachsende Zahl an eröffneten Schuldenregulierungsverfahren liegt in der Insolvenznovelle 2021, die Privatpersonen eine Entschuldung in kürzerer Zeit ermöglicht", erläutert Götze. Viele der Privaten hätten in der ersten Jahreshälfte 2021 zugewartet, um sich nach Inkrafttreten der Insolvenznovelle im Juli des vergangenen Jahres innerhalb von drei Jahren zu entschulden - und nicht wie zuvor in fünf Jahren.

Mit Blickrichtung Jahresende 2022 rechnet Götze mit einem Niveau bei den Privatinsolvenzen auf der Höhe des Jahres 2019. Damals wurden in Österreich rund 9.500 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet, im Schnitt wären das 182 Fälle pro Woche.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 21.05.2022 um 05:31 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/pleiten-nach-ende-der-hilfen-wieder-auf-vorkrisenniveau-118817536

Kommentare

Schlagzeilen