Österreich

Postgewerkschaft beklagt "Überlastung" der Briefträger

Die Gewerkschaft für Post- und Fernmeldebedienstete (GPF) hat am Donnerstag einmal mehr eine "unzumutbare Überlastung" der Briefträger beklagt. GPF-Vorsitzender Helmut Köstinger erinnerte, dass beim Postvorstand schon mehrmals zusätzliche Personalaufnahmen eingefordert wurden, damit die Belastung der Briefträger sinkt. Die Situation habe sich im neuen Jahr aber nicht gebessert.

Die Gewerkschaft droht mit Kampfmaßnahmen.  SN/APA/HARALD SCHNEIDER
Die Gewerkschaft droht mit Kampfmaßnahmen.

Nun will Köstinger den Druck auf das Post-Management erhöhen. "Wenn der Vorstand und die Geschäftsfeldleitung die von uns aufgezeigten Probleme und Warnsignale nicht ernst nehmen sollten und die geforderten Personalaufnahmen nicht rasch zur Umsetzung kommen, werden wir schon demnächst gewerkschaftliche Maßnahmen setzen", so der oberste Postgewerkschafter.

Die Beschwerden über einen zu hohen Arbeitsdruck und einen Personalmangel hätten sich in den vergangenen Monaten gesteigert. "Was unseren Zustellerinnen und Zustellern zugemutet wird, ist schlichtweg inakzeptabel", so Köstinger. Auch die Gewichtsbelastung sei in den vergangenen Jahren stark gestiegen - auch nicht zuletzt wegen "fehlenden Personals".

Ein Sprecher der Post AG hat am Donnerstag die Darstellung der Postgewerkschaft aus Unternehmenssicht relativiert. Es stimme zwar, dass sich im Dezember und Jänner eine "schwierige Situation" ergeben habe. Dies sei aber nicht einem generellen Personalunterstandes geschuldet gewesen, so der Unternehmenssprecher gegenüber der APA.

Die schwierige Situation sei viel mehr aus einem Zusammenkommen mehrerer Gründe entstanden. "Einerseits sind der Dezember und Jänner traditionell die stärksten Zustellmonate. Dazu kamen heuer die Wetterkapriolen und eine enorm hohe Zahl an Krankenständen", erklärte der Postsprecher. Wo es nur ging habe man umgeschichtet. Teilweise habe man die vielen krankheitsbedingten Ausfälle aber nicht eins zu eins kompensieren können, räumte er ein.

Zum gewerkschaftlichen Vorwurf sagte der Postsprecher, dass es einerseits eben keinen generellen Personalunterstand gebe und man andererseits in ständigen Gesprächen mit der Gewerkschaft sei. "Wenn Bedarf gegeben ist und Personal gebraucht wird, dann wird natürlich auch Personal aufgenommen", beruhigte er. Aber "nur wegen zwei Monaten im Jahr aufs gesamte Jahr zu schließen", das gehe so nicht.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 01:22 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/postgewerkschaft-beklagt-ueberlastung-der-brieftraeger-387364

Schlagzeilen