Wirtschaft

Rechnungshof kritisiert den Wildwuchs bei Gütesiegeln für Lebensmittel in Österreich

Das Gros der Qualitätszeichen für Agrarprodukte wird in Österreich nicht systematisch vergeben und kontrolliert, weil Mindestanforderungen, Standards und Zielsetzungen fehlen, kritisiert der Rechnungshof.

Konsumenten verlassen sich beim Einkaufen und Essen gern auf Qualitätssiegel. Doch nur die wenigsten unterliegen strengen Kontrollen und klaren Standards. Der Rechnungshof kritisiert in einem am Freitag veröffentlichten Bericht die fehlende Transparenz sowie unzureichende Strategie gegen mögliche Irreführung und Täuschung von Konsumenten in Österreich.

Konkret überprüft wurde der Umgang des Landwirtschaftsministeriums, der Agrarmarkt Austria (AMA), der AMA Marketing sowie der Länder Niederösterreich und Oberösterreich mit solchen Kennzeichen. Der überprüfte Zeitraum umfasst die Jahre 2014 bis 2018.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 08:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/rechnungshof-kritisiert-den-wildwuchs-bei-guetesiegeln-fuer-lebensmittel-in-oesterreich-83780050