Wirtschaft

Reed Messe erwartet Rückkehr zu Normalität ab 2022 oder 2023

Die Reed Messe wurde von der Corona-Pandemie im Frühjahr zum völligen Stillstand gezwungen. Langsam fangen erste Veranstaltungen wieder an, dennoch ist heuer der erste Verlust seit dem Österreich-Start 1992 absehbar. Für 2021 ist Reed aber zuversichtlich, in die schwarzen Zahlen zu kommen, auch wenn sich die Probleme "deutlich in das Jahr hineinziehen werden", sagte Pressesprecher Paul Hammerl zur APA. Eine Normalisierung des Geschäfts werde es erst 2022 oder 2023 geben.

Heuer wird es keine physischen Veranstaltungen mehr geben, aber digitale Events, wo sich Firmen online präsentieren können. 2021 soll es dann einmalige Sonderlösungen geben, teilweise als "hybride" Veranstaltungen, die gleichzeitig physisch und digital organisiert sind. So ist noch offen, ob die große Ferienmesse im Jänner in Wien womöglich digital stattfindet - oder eher als Hybridveranstaltung später im Jahr.

Grundsätzlich unterliegen Messen nicht den Teilnehmerbeschränkungen, "wobei aber natürlich die Praxis eine andere ist", so Hammerl. Denn sobald "Kulinarik" dabei sei, wie etwa bei der Ferienmesse, würden andere Regeln gelten. Mit einem starken Hygienekonzept sei aber die Abhaltung einer Präsenzmesse zulässig. Die Messe Wohnen & Interieur im März ist etwa "wie gehabt physisch" geplant. "Unsere Erwartung ist, dass die Fallzahlen bis dahin deutlich sinken", damit würde eine physische Messe möglich.

Langfristig bleibt die physische Messe im Mittelpunkt des Geschäftsmodells. Sie könnte aber künftig den Höhepunkt des Jahres bilden, der von einer Online-Plattform ganzjährig begleitet wird. Covid-19 habe als "unheimlicher Innovationsbeschleuniger" gewirkt, sagt Hammerl, man habe viele Digitalisierungskonzepte in kürzester Zeit ausgearbeitet. Dabei habe auch geholfen, Teil eines internationalen Konzerns zu sein. "Wir mussten das Rad nicht neu erfinden."

Die Reed Messe setzt aber auch auf andere Einnahmenquellen. Dazu gehört die alternative Nutzung der Messehalle in Wien. Aber auch die eigene Techniktochter hat neue Produkte entwickelt, darunter einerseits Speziallösungen für den Corona-Schutz, aber andererseits auch einen "digitalen Messestand", wo sich Besucher auf einer Plattform mit 360-Grad-Begehungen Räume anschauen und gleichzeitig per Chat mit einem Berater "plaudern" können. Gerade für Kunden mit kleinem eigenen Datenbestand kann Reed Messe nicht nur die Informationen für alle Kanäle aufbereiten, sondern auch Verteiler mit interessierten Personen anbieten.

Die Reed Messe hatte früher etwa 30 Veranstaltungen im Jahr, nachdem die kleineren Messen unter einem Lizenzvertrag abgegeben wurden, werden es künftig eher so 15 Veranstaltungen im Jahr sein.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/reed-messe-erwartet-rueckkehr-zu-normalitaet-ab-2022-oder-2023-94722892

Kommentare

Schlagzeilen