Wirtschaft

Riegerbank-Pleite nach 23 Jahren endgültig abgearbeitet

Am Montag ist ein Kapitel weniger rühmlicher, österreichischer Wirtschaftsgeschichte geschlossen worden. Am Handelsgericht Wien fand die Schlussrechnungstagsatzung im Konkursverfahren der 1998 Pleite gegangenen Riegerbank statt. Damit wurde das längste Konkursverfahren einer Bank nach knapp 23 Jahren beendet, teilte der KSV 1870 am Montag mit.

Kapitel Riegerbank-Pleite nach knapp 23 Jahren geschlossen SN/APA/dpa/Matthias Balk
Kapitel Riegerbank-Pleite nach knapp 23 Jahren geschlossen

Das Gericht genehmigte heute den vom Masseverwalter vorgelegten Verteilungsentwurf. Es gibt eine Schlussquote von 0,6 Prozent - nach Ausschüttungen im Jahr 2000 und 2002 in der Höhe von jeweils rund 8,8 Prozent. So gab es am Ende des Verfahrens insgesamt eine Quote von 9,4 Prozent.

Ehemals hatten rund 1.300 Gläubiger ihre Forderungen angemeldet. Insgesamt wurden Forderungen in der Höhe von gut 88 Mio. Euro anerkannt.

In den vergangenen drei Jahrzehnten beschritten insgesamt sechs Banken den Weg zum Insolvenzrichter. Neben der Riegerbank 1998 waren dies die Bank für Handel und Industrie (1995), die Diskont Bank (1998), die Trigon Bank (2001), Anglo Austrian AAB AG (vorm. Meinl Bank, 2020) und die Commerzialbank Mattersburg (2020). In der Bankenkrise wurden zudem einige Banken durch Staatshilfen oder einer Verstaatlichung (Hypo Alpe Adria) vor einer drohenden Pleite gerettet.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 05:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/riegerbank-pleite-nach-23-jahren-endgueltig-abgearbeitet-107129872

Kommentare

Schlagzeilen