Wirtschaft

Rosenberger-Interessent Donhauser abgesprungen

ÖBB-Caterer Josef Donhauser ist nicht mehr am insolventen Raststätten-Betreiber Rosenberger interessiert. Er sagte dem "Kurier" (Dienstagsausgabe), nach Prüfung diverser Unterlagen und dem Unternehmensbild, das sich gezeigt habe, "ist unser Interesse abgeflaut" - nicht zuletzt wegen der komplexen Verträge mit den Verpächtern, wie es heißt.

Josef Donhauser nicht mehr an Rosenberger interessiert SN/APA/BARBARA GINDL
Josef Donhauser nicht mehr an Rosenberger interessiert

Neben Donhauser hatte die "Kronen Zeitung" (Samstag) auch Landzeit-Chef Wolfgang Rosenberger als möglichen Kaufinteressenten genannt. Branchenkenner vermuten laut dem neuen "Kurier"-Bericht, dass der Mitwerber Landzeit, der 16 Raststätten an guten Standorten betreibt, weniger an der gesamten Rosenberger-Kette interessiert ist, sondern nur an einzelnen Standorten. Bei einer Gesamtübernahme würde die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) ein Wörtchen mitreden, so der Bericht. Landzeit wäre dann mit Abstand größter Gastro-Betreiber auf den Autobahnen. Landzeit-Chef Wolfgang Rosenberger konnte von der Zeitung für eine Stellungnahme nicht erreicht werden.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/rosenberger-interessent-donhauser-abgesprungen-65948482

Kommentare

Schlagzeilen