Wirtschaft

Rückholung von 10,8 Mio. FACC-Euro aus China zeitaufwendig

Nachdem bei einem Staatsbesuch in China eine Vereinbarung über die Entschädigung von Betrug betroffener österreichischer Firmen in Höhe von 16 Mio. Euro unterzeichnet wurde, freut man sich beim oberösterreichischen Flugzeugkomponentenhersteller FACC über erwartete 10,8 Mio. Euro. Diese stammen aus der Beute eines Geschäftsführer-Trickbetrugs gegen das Unternehmen und sollen nun zurückfließen.

Die Rückholaktion wird wohl noch etwas dauern SN/APA/MANFRED FESL
Die Rückholaktion wird wohl noch etwas dauern

"Die Informationen aus China sind für uns sehr erfreulich und bestätigen die FACC-Annahmen, dass die Rückführung der eingefrorenen Gelder zwar zeitaufwendig aber umsetzbar ist", hieß es in einer Pressemitteilung des Unternehmens am Montag, in der es sich auch für die intensiven Bemühungen der österreichischen Behörden bedankte. Der zeitliche Ablauf zur Rückführung sei mit den zuständigen Behörden noch abzustimmen. Erst dann könne es dazu weitere Informationen geben. "Da die in China eingefrorenen Gelder bilanziert wurden, wird deren Rückführung für FACC einen positiven Effekt auf die Liquidität haben, bei gleichzeitig erfolgsneutraler Auswirkung", hieß es weiter.

FACC, mehrheitlich in chinesischer Hand, war Ende 2015 Opfer eines "Fake President Fraud" (Geschäftsführer-Trickbetrugs) geworden. Die Täter hatten sich in E-Mails gegenüber der Buchhaltung als der Firmenchef ausgegeben und die Überweisung von 54 Mio. Euro auf ausländische Konten veranlasst. Nach dem Auffliegen des Betruges wurden die Finanzchefin und der Firmenchef gefeuert. Von Letzterem verlangt das Unternehmen nun in einem Zivilprozess 10 Mio. Euro Schadenersatz. Neben anderen Beschäftigten des Unternehmens wird ihm vorgeworfen, kein ausreichendes Kontrollsystem geschaffen zu haben. In dem Prozess bestätigte der neue Finanzvorstand, dass von der Beute an chinesische Banken überwiesene rund 10,8 Mio. Euro geortet und "eingefroren" worden seien, bevor sie den Betrügern in die Hände fielen. Diese sollen nun zurückkommen.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/rueckholung-von-10-8-mio-facc-euro-aus-china-zeitaufwendig-69498181

Kommentare

Schlagzeilen