Wirtschaft

Sanierung von Güssinger Mineralwasser gescheitert

Die Sanierung des burgenländischen Mineralwasserabfüllers Güssinger ist gescheitert. Der Sanierungsplan wurde mangels Finanzierung zurückgezogen. Das Unternehmen bleibt somit geschlossen, berichtete die Gläubigerschutzorganisation Creditreform nach einer Tagsatzung am Landesgericht Eisenstadt am Montag. Betroffen sind 17 Mitarbeiter und 102 Gläubiger.

Die notwendige Modernisierung und die damit verbundene Finanzierung des Sanierungsplans hätte durch einen Liegenschaftsverkauf in Russland erfolgen sollen. Bis zur Tagsatzung am Montag seien aber keine Mittel eingetroffen, teilte Creditreform mit. Außerdem bestehe Masseunzulänglichkeit. Sollte vonseiten der Gesellschafter noch Geld aufgebracht werden, könnte möglicherweise erneut ein Sanierungsplan eingebracht werden. Ansonsten komme es zur Liquidierung und Verwertung.

Das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung war Ende Dezember eröffnet worden. 102 Gläubiger haben laut Creditreform Forderungen in Höhe von rund 3,1 Mio. Euro angemeldet. Die derzeitige Quotenprognose sei ungewiss.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.01.2021 um 09:51 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/sanierung-von-guessinger-mineralwasser-gescheitert-84589783

Kommentare

Schlagzeilen