Wirtschaft

Schramböck: Brüssel genehmigte Milliarden-Hilfsfonds

Die EU-Kommission hat den ersten Teil des österreichischen Milliardenpakets zur Stützung der Wirtschaft in der Coronakrise genehmigt. Dies teilte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am späten Mittwochabend mit. Konkret geht es um den 15 Milliarden Euro schweren Hilfsfonds, der Kurzarbeitshilfen, Steuerstundungen, Garantien und Liquiditätshilfen ermöglicht.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck verkündete OK aus Brüssel SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck verkündete OK aus Brüssel

Mit der Genehmigung der EU-Kommission können nun Maßnahmen zur Sicherstellung der Liquidität von Unternehmen umgesetzt werden. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, die in Österreich registriert sind und ihre Hauptgeschäftsaktivität hierzulande haben. Möglich seien nicht rückzahlbare Zuschüsse bis 800.000 Euro, eine Darlehensgarantie bis zu 90 Prozent für eine Laufzeit von bis zu sehcs Jahren oder ein Zinszuschuss. Förderungszusagen seien bis Jahresende möglich.

Schramböck sagte, dass sie mit dem wirtschaftlichen Überleben von Unternehmen auch Arbeitsplätze "der Österreicherinnen und Österreicher" sichern wolle. "Mit dem Fonds über 15 Milliarden helfen wir Betrieben, die von den verordneten Schließungen direkt betroffen sind und damit all jenen, die von heute auf morgen keine Umsätze mehr haben. Die rasche Bereitstellung von finanziellen Mittel für österreichische Unternehmen, die aufgrund der Corona Krise schwerwiegende Liquiditätsengpässe haben, ist in dieser Phase essentiell", betonte die Wirtschaftsministerin.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/schramboeck-bruessel-genehmigte-milliarden-hilfsfonds-85997965

Schlagzeilen