Wirtschaft

Shoppingcenter: Können neue Geschäftsmodelle die Umsatzverluste ausgleichen?

Mehr Gastro? Oder doch Ärztezentrum und Sportpark? Einkaufszentren suchen nach Umsatzverlusten in Milliardenhöhe durch Covid neue Wege.

Das Spar-Einkaufszentrum in Ljubljana hat auf 6000 Quadratmetern am Dach Sportanlangen. SN/ses/gantar
Das Spar-Einkaufszentrum in Ljubljana hat auf 6000 Quadratmetern am Dach Sportanlangen.

Einen Umsatzeinbruch von 1,25 Mrd. Euro - oder fast zehn Prozent - hat die Coronapandemie samt Lockdowns, Gastro-Schließungen und Maskenpflicht den Geschäften und Lokalen in Österreichs Einkaufszentren im Vorjahr gebracht, verglichen mit dem Vorcoronajahr 2019. Das ergibt die alle zwei Jahre erstellte Shoppingcenter-Studie von Standort+Markt.

Zwar hätten staatliche Hilfen auch die Shops in Einkaufszentren am Leben erhalten. "Es sind noch alle da", sagt Standort+Markt-Chef Hannes Lindner. Die Zahl der Geschäfte sei nur um 106 auf 8718 zurückgegangen. Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 09:51 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/shoppingcenter-koennen-neue-geschaeftsmodelle-die-umsatzverluste-ausgleichen-121186675