Wirtschaft

Sie malen, wo es auf der Straße langgeht

Was ausgerechnet zwei Frauen mit Straßenmarkierungen zu tun haben und warum es nicht nur Striche sind, denen wir folgen.

Zwei Frauen in einer Männerbranche: Okalin-Chefin Sabine Obermayer (li.) mit Prokuristin Katharina Zaunstöck.  SN/okalin
Zwei Frauen in einer Männerbranche: Okalin-Chefin Sabine Obermayer (li.) mit Prokuristin Katharina Zaunstöck.

Es ist dieses besonders freundliche Lächeln und vielleicht ein wenig die Frisur, die beim Auftreten von Okalin-Chefin Sabine Obermayer noch an ihren früheren Beruf als Stewardess bei der Lauda Air erinnern lassen. "Ich hatte eigentlich kein Interesse, die Firma daheim zu übernehmen", gesteht die 49-Jährige. Das Herstellen von Farben, das Aufmalen von Straßenmarkierungen und Anbringen von Leitschienen war für eine junge Frau nicht gerade attraktiv. Auf der Langstrecke um die Welt zu jetten dagegen schon.

Vor 20 Jahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/sie-malen-wo-es-auf-der-strasse-langgeht-70838890