Wirtschaft

Soja: Wenn Gentechnik durch die Hintertür kommt

Was viele Konsumenten nicht wissen: Wenn Bauern Importsoja verfüttern, ist dieses meist gentechnisch verändert. Doch endlich wächst auch der Biomarkt. Der Sojaboom muss keine schlechte Nachricht sein.

Sojabohnen in ihren Schoten.  SN/dpa/Patrick Seeger
Sojabohnen in ihren Schoten.

Tofu ist keine Nationalspeise im Land der Fleischtiger. Wir verfüttern Soja - hauptsächlich an Hühner und Schweine, aber auch zur Leistungssteigerung an Rinder. Und das, obwohl sie als Wiederkäuer eigentlich auf Gras spezialisiert sind.

98 Prozent der pflanzlichen Eiweißbombe landen über den Umweg Tiermagen als Fleisch in unseren Mägen. Gerade weil wir heutzutage so viel tierisches Eiweiß zu uns nehmen, brauchen wir jede Menge pflanzliches Eiweiß, konkret: Soja. Und zwar weit mehr als Europa jemals produzieren kann. Der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 02:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/soja-wenn-gentechnik-durch-die-hintertuer-kommt-80237482