Österreich

Spar Konzern legte im Vorjahr weiter kräftig zu

In Österreich wurde der Umsatz um 5,3 Prozent auf 6,42 Mrd. Euro gesteigert. Die Investitionen erreichten mit mehr als 600 Mill. Euro ein Rekordniveau. Im In- und Ausland beschäftigt der Konzern inzwischen 77. 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel präsentiert stolz die Bilanz für 2016: „Unsere Wachstumsführerschaft ist ein klarer Leistungsbeweis.“ SN/andreas kolarik
Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel präsentiert stolz die Bilanz für 2016: „Unsere Wachstumsführerschaft ist ein klarer Leistungsbeweis.“

Der Spar Österreich-Konzern hat im Vorjahr seine Expansion weiter voran getrieben: In Österreich wurden 28 Zielpunkt-Standorte übernommen, weitere 30 Märkte neu eröffnet und rund 100 Standorte modernisiert oder erweitert. In allen von Spar Österreich bearbeiteten Ländern expandierte der Konzern kräftig: In Kroatien wurden Ende des Jahres 62 Billa-Märkte übernommen. Zu diesem Deal hat kürzlich die kroatische Wettbewerbsbehörde auch ihre Zustimmung erteilt.

Zum sechsten Mal das größte Marktanteilswachstum

Mit 1620 Standorten erzielte Spar in Österreich einen Brutto-Verkaufsumsatz von 6,42 Mrd. Euro, was einen Zuwachs von 5,3 Prozent bedeutet. Damit konnte der heimische Lebensmittelhändler zum sechsten Mal innerhalb der letzten sieben Jahre das größte Markanteilswachstum in der Branche erzielen. Vorstandsvorsitzender

Gerhard Drexel: "Unsere Wachstumsführerschaft ist ein klarer Leistungsbeweis und vor allem ein Zeichen dafür, dass unsere Kundinnen und Kunden unsere attraktiven Märkte und das innovative Sortiment schätzen." An mehr als 3000 Standorten im In- und Ausland erzielte der Konzern einen Brutto-Verkaufsumsatz von 13,80 Mrd. Euro, ein Plus von 4,8 Prozent. Der Sporthändler Hervis trug dazu 493 Mill. Euro bei, die Sparte Shopping-Center 2,85 Mrd. Euro. Mehr als 77.400 Menschen sind im Unternehmen beschäftigt, rund 42.800 davon in Österreich. Im Vorjahr schuf Spar mehr als 2.500 neue Arbeitsplätze, davon allein in Österreich mehr als 1360.

Auch 2017 sollen mehr als 600 Mill. Euro investiert werden

In neue Standorte und die laufende Modernisierung von bestehenden Standorten hat der Konzern im Vorjahr erstmals mehr als 600 Mill. Euro investiert - nicht nur bei Spar, Eurospar und Interspar, sondern auch bei den Shopping-Centern und in neue Distributionszentren und Produktionsbetriebe. Mehr als die Hälfte davon im Inland. Auch für 2017 sind Investitionen in der Größenordnung von mehr als 600 Mill. Euro geplant.

Spar sucht nach wie vor Lehrlinge - in 17 Berufen

Im In- und Ausland beschäftigt der Konzern mittlerweile 77.480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - mehr als 42.800 davon in Österreich. In Summe werden im In- und Ausland 3400 Lehrlinge ausgebildet. Spar bietet allein in Österreich 2700 Lehrstellen an, jedoch konnten auch 2016 nicht mehr alle angebotenen Lehrstellen besetzt werden. Mit aktuell rund 2300 Lehrlingen in der Ausbildung in Österreich ist Spar weiter der größte private österreichische Lehrlingsausbildner. Für die offenen Lehrstellen in 17 verschiedenen Lehrberufen werden noch Jugendliche gesucht.

Quelle: SN

Aufgerufen am 25.09.2018 um 03:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/spar-konzern-legte-im-vorjahr-weiter-kraeftig-zu-348103

Nur in Salzburg wird die Gratis-Zahnspange gestoppt

Nur in Salzburg wird die Gratis-Zahnspange gestoppt

Ende Juni hatten die Salzburger Kieferorthopäden die Vereinbarung mit der Salzburger GKK gekündigt. Jetzt endet die Kündigungsfrist. Eine neue Vereinbarung gibt es vorerst nicht. Andreas Huss, Obmann der …

57 Prozent der Kinder haben schlechte Zähne

57 Prozent der Kinder haben schlechte Zähne

Untersuchungen in Salzburger Volksschulen ergeben ein alarmierendes Bild: Mehr als die Hälfte der Kinder hat Karies. Der kleine Trost: Vor zehn Jahren war die Lage noch schlechter. 60 Zahnärzte untersuchten …

Schlagzeilen