Wirtschaft

Spar sucht 300 Lehrlinge und 1000 Mitarbeiter: "Vielen fehlt die Lust auf Arbeit"

Spar-Chef Fritz Poppmeier im Interview über steigende Lebensmittelpreise und den Mitarbeitermangel.

Spar-Chef Fritz Poppmeier SN/robert ratzer
Spar-Chef Fritz Poppmeier

Die Lebensmittelpreise steigen weltweit rasant. Was kommt auf die Österreicher zu? Fritz Poppmeier: In der Beschaffung ist für Spar ein Miteinander mit den Produzenten wichtig, der große Teil unserer Produkte kommt ja von regionalen Produzenten. Neben dem Preis ist da die Versorgungssicherheit wichtig. Das wichtigste Credo von Spar ist aber, dass gute Lebensmittel für alle leistbar sein müssen. Schaut man die letzten Jahre an, auch die ersten Monate dieses Jahres, dämpfen die Lebensmittelpreise eher die Inflationsrate, die großen Treiber sind die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 11:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/spar-sucht-300-lehrlinge-und-1000-mitarbeiter-vielen-fehlt-die-lust-auf-arbeit-118927402