Wirtschaft

SPÖ nimmt neuen Anlauf gegen Bankomatgebühren

Die SPÖ hat am Freitag einen neuen Anlauf unternommen, damit Bankomatgebühren gesetzlich verboten werden. 6.266 Menschen unterstützten eine Bürgerinitiative gegen Bankomatgebühren. Diese Unterstützungserklärungen haben die Sozialdemokraten heute bei der Parlamentsdirektion abgeben. Sie hoffen, dass sich die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung nun des Themas annimmt, hieß es in einer Aussendung.

Ohne Gebühren könnten bald einige Bankomaten verschwinden SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Ohne Gebühren könnten bald einige Bankomaten verschwinden

Es gehe darum, dass die Regierung "ein geeignetes Gesetz auf den Weg bringt, Bankomatgebühren zu verbieten", so SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Markus Vogl. "Ein ähnliches Gesetz wurde vergangenes Jahr aufgrund eines Erkenntnisses des Verfassungsgerichtshofes aufgehoben - dies gilt es nun zu reparieren und ein Verbot verfassungskonform wiedereinzusetzen."

Neben der parlamentarischen Bürgerinitiative war in Form einer Petition auf das Thema aufmerksam gemacht worden. Neben den über 4.550 Unterschriften unterstützten gut 1.700 Menschen die dazugehörige Onlinepetition.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/spoe-nimmt-neuen-anlauf-gegen-bankomatgebuehren-66541249

Kommentare

Schlagzeilen