Wirtschaft

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baufirma Sareno

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen die oberösterreichische Baufirma Sareno, die nach Eigenangaben Österreichs Marktführer bei der Wärmedämmung ist und dem Kranhersteller Felbermayr gehört. Sareno soll Subfirmen beschäftigt haben, die wiederum ihre Mitarbeiter und den Staat um Sozialabgaben betrogen haben sollen, berichten das "Ö1-Morgenjournal" und der "Standard".

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft nannte auf APA-Anfrage, mit Verweis auf den Datenschutz, keine Namen, bestätigte aber umfassende Ermittlungen zu Sozialbetrug am Bau. Drei Personen würden sich in U-Haft befinden. Sareno war kurzfristig für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

In Medien berichtet einer der Bauarbeiter, der für mehrere Sareno-Subfirmen tätig war, dass er auf den Baustellen sogar T-Shirts mit dem Aufdruck Sareno getragen habe, dies sei jahrelang so gegangen. Sei eine der Subfirmen insolvent geworden, seien Vertreter von Sareno gekommen und hätten den Arbeitern erklärt, sie sollten auf der Baustelle bleiben - eine andere Firma würde sie umgehend übernehmen.

Wobei Sareno für die Beauftragung der Subfirmen wiederum eine Subfirma namens Setro zwischenschaltete. Diese soll mittlerweile auch insolvent sein. In den mutmaßlichen Betrugsfall sollen gut 80 Personen und 60 Scheinfirmen involviert sein, der Schaden wird mit rund 26 Mio. Euro beziffert.

Wilfried Lehner, Chef der Finanzpolizei, sprach heute im "Ö1-Mittagsjournal" von einem "massiv gestiegenen Phänomen". Das Problem dabei: Mit den jetzigen Mitteln sei es sehr schwer Subfirmen im Ausland zu belangen. Derartige Scheinfirmen seien jedenfalls "unglaublich lukrativ", da sämtliche Lohnnebenkosten wegfallen würden.

Und so funktioniert der Betrug: Die Mitarbeiter werden vorschriftsgemäß angemeldet, allerdings werden die Abgaben nie gezahlt und nach wenigen Monaten geht die Baufirma in Insolvenz. Wodurch nicht nur die Krankenkassen und Finanzämter um ihr Geld umfallen, es entsteht auch ein unfairer Wettbewerb, da die Scheinfirmen weit günstiger anbieten können.

Der Verdacht von Lehner: Alle Involvierten, selbst die großen namhaften Baufirmen, kennen dieses System, nehmen es aber in Kauf.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 02:24 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-baufirma-sareno-26344855

Schlagzeilen