Corona setzt den Privatbahnen zu

Die Pandemie könnte 20 Jahre Liberalisierung auf der Schiene kaputtmachen.

Autorenbild

Es ist ein ungleicher Wettbewerb. Seit vor 20 Jahren der Bahnverkehr in Europa nach und nach liberalisiert wurde, haben es einige wenige private Unternehmen gewagt, gegen die jeweilige Staatsbahn anzutreten. Die Westbahn, heute im Mehrheitseigentum des Bauindustriellen Hans Peter Haselsteiner und des Sanierers Erhard Grossnigg, war eine der Ersten, als sie 2011 den Betrieb zwischen Wien und Salzburg aufnahm.

Die ÖBB haben auf den neuen, serviceorientierten Konkurrenten reagiert. Plötzlich wurde der Kaffee besser und mit der Zeit auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-corona-setzt-den-privatbahnen-zu-93813004