Das Coronavirus steckt die ganze Weltwirtschaft an

Auch wenn es jetzt düster ist: Es gibt ein Leben nach der Krise. Darum muss man auch der Wirtschaft und den Arbeitnehmern helfen.

Autorenbild

Die Regierungen rund um den Globus machen Milliarden locker, die Notenbanken fluten die Märkte mit Geld. Wer fühlt sich da nicht an die Finanzkrise von 2008 erinnert? Die Krise von damals und die jetzt durch das Coronavirus ausgebrochene haben ganz verschiedene Ursachen - und doch folgen sie, was die Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft angeht, demselben Muster. Warum? Weil die Wirtschaft am Geldtropf hängt und weil viel von dem Geld, mit dem in der Wirtschaft gearbeitet wird, geborgt ist, läuft ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 07:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-das-coronavirus-steckt-die-ganze-weltwirtschaft-an-84941734