Die Enteignung der Sparer geht weiter

Die Welt ist verkehrt. Wer Geld anlegt, muss dafür zahlen, wer es ausborgt, kriegt noch was drauf.

Autorenbild

2017 hat die Wiener Börse den Begriff Negativzinsen zum "Börsenunwort" des Jahres 2017 gekürt. Dieses Jahr könnte es sogar das europäische Unwort werden. Denn nach den jüngsten Andeutungen der Europäischen Zentralbank, wonach der Leitzins bei null "oder niedriger" bleiben wird, wird in Deutschland offen darüber spekuliert, dass die Banken diese Kosten für die Hinterlegung von Geld bei der Europäischen Zentralbank (im Vorjahr 7,5 Mrd. Euro) nicht mehr länger einfach wegstecken können und als Minuszinsen an die Sparer weiterreichen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 05:42 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-die-enteignung-der-sparer-geht-weiter-74136307