Die Fahrgäste bleiben auf der Strecke

Autorenbild

Erst die Metaller, jetzt die Eisenbahner: Kommen die Arbeitgeber nicht bis Montagmittag mit einem neuen, aus der Sicht der Gewerkschaft attraktiven Lohnangebot, werden die meisten Züge in Österreich zwei Stunden lang stehen bleiben. Lediglich die private Westbahn hat angekündigt, dass sich ihre Mitarbeiter nicht an den gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen beteiligen werden.

Die meisten Bahnen in Österreich, allen voran die ÖBB, sind öffentliche Unternehmen. Und sie sind Zuschussbetriebe. Die Steuerzahler unterstützen das Budget der Bahn pro Jahr mit mehr als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-die-fahrgaeste-bleiben-auf-der-strecke-61330207