Digitalsteuer: Mehr Verpackung als Inhalt

Das Digitalsteuerpaket des Finanzministers hat wenig mit einer Besteuerung digitaler Konzerne zu tun.

Autorenbild

Fairness ist das Wort, das im Zusammenhang mit der vergleichsweise geringen Besteuerung von Online-Giganten wie Google, Facebook oder Amazone und Internet-Geschäften immer wieder gebraucht wird. Mit dem Digitalsteuerpaket, das die Regierung am Mittwoch auf den Weg gebracht hat, wird noch keine Gleichstellung einkehren. Auch wenn Finanzminister Hartwig Löger das gern so darstellt. Bestenfalls werden Schlupflöcher und Betrugsmöglichkeiten im Onlinehandel geschlossen und strengere Meldepflichten für ohnehin steuerpflichtige Online-Geschäfte eingeführt.

Die im Paket enthaltene Digitalsteuer selbst, wird nur rund 25 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-digitalsteuer-mehr-verpackung-als-inhalt-68239498