Energiepreise dürfen nicht arm machen

Autorenbild

In Frankreich darf Strom dieses Jahr um nicht mehr als vier Prozent teurer werden. Das hat die Regierung beschlossen und zwingt deshalb den staatlichen Stromkonzern EDF, seinen Atomstrom unter dem Marktpreis zu verkaufen.

So weit wie Frankreich, wo Präsident Emmanuel Macron um seine Wiederwahl im April kämpft und die Gelbwesten-Proteste wegen höherer Treibstoffpreise noch lebhaft in Erinnerung sind, geht im Kampf gegen die galoppierenden Energiekosten kaum ein anderes Land. Das Problem gibt es überall, ebenso wie Politiker, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:09 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-energiepreise-duerfen-nicht-arm-machen-116193373