Es wäre tatsächlich Zeit für etwas Neues

In der Personalpolitik hält die Regierung an schlechten alten Traditionen fest. Das schadet dem Land und dem Ansehen der Politik.

Autorenbild

Der Präsident des Aufsichtsrats von Österreichs größtem Industrieunternehmen, der OMV, schreibt dem Finanzminister im September 2018 einen Brief. Er macht darin seinem Unmut Luft, dass die Regierung wieder stärker Einfluss auf die Geschicke des Energiekonzerns nehmen will, weshalb er zurücktreten werde. Der Minister bedauert.

Der Vorsitzende des Kontrollgremiums im teilstaatlichen Wasserkraftkonzern Verbund wird Ende April nach nur zwei Jahren hinwerfen, weil ihm der politische Einfluss bei den Postenbesetzungen missfällt. Der Finanzminister schweigt.

Sind da möglicherweise zwei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 12:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-es-waere-tatsaechlich-zeit-fuer-etwas-neues-65774413