Für die AUA wird die Luft knapp

Autorenbild

Die Austrian Airlines sitzt in der Klemme. Seit zwei Jahren drängen bekannte und neue Billigfluglinien nach Wien und nehmen der mittlerweile zum Lufthansa-Konzern gehörenden österreichischen Fluglinie zwar nicht die Passagiere, aber die notwendigen Einnahmen weg. Am Donnerstag hat der Vorstand daher offiziell (wieder) ein drastisches Sparprogramm verkündet und will jeden zehnten der rund 7000 Jobs streichen und überall mit den Kosten runter.

Unabhängig von der Frage, ob der Tritt auf die Bremse früher hätte kommen müssen, kämpft die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 12:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-fuer-die-aua-wird-die-luft-knapp-78847651