Mögen wir sie plötzlich, die chinesischen Touristen?

Es ist schon seltsam. Eben noch bezichtigte man die Gäste aus China der Mitschuld am Overtourism. Nun bangt man, dass sie nicht mehr kommen.

Autorenbild

Bangen bedeutet so viel wie sich fürchten, sich sorgen oder sich ängstigen. Und das tut man in wirren Zeiten des Coronavirus offenbar über Gebühr. Plötzlich, so scheint es, bangen Tourismusländer auf der ganzen Welt um die chinesischen Touristen. Was so viel heißt, wie: Man fürchtet sich davor, dass sie ausbleiben. Leere Betten, leere Kassen.

Da beginnt der kritische Geist stutzig zu werden. Hatte man als Grund für den Overtourismus - die Überlastung in den Urlaubsorten, der das touristische ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-moegen-wir-sie-ploetzlich-die-chinesischen-touristen-82749856