Sind Lebensmittel zu billig?

Ja, sagen die einen, und wollen mehr bio und mehr Qualität für höhere Preise. Andere aber fürchten, dass Lebensmittel dann nicht mehr für alle leistbar sind. Nicht jeder könne bio und höchste Qualität bezahlen. Populismus wird dieses Dilemma nicht lösen.

Autorenbild

Das Schnitzel im Schnellrestaurant um 2,99 Euro? Die Gurke, zu der man im Handel gleich eine zweite dazu geschenkt bekommt? Und der Liter Milch zum Schleuderpreis? Brauchen wir das?

Die Lebensmittelpreise sind in Europa wieder in den Fokus gerückt. Die Diskussionen freilich könnten unterschiedlicher nicht sein, wie derzeit die Beispiele Deutschland und Polen zeigen. In Deutschland gehen seit Wochen Landwirte auf die Straße, um gegen Dumpingpreise im Lebensmittelhandel zu protestieren. Ihre Produkte seien mehr wert als Ramschpreise beim ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:17 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-sind-lebensmittel-zu-billig-83036896