Warum sich Trump im Urteil gegen Airbus zu früh freut

Was der US-Präsident bei der Entscheidung der WTO übersieht und warum Strafzölle für alle Beteiligten schädlich sind.

Autorenbild

Die Welthandelsorganisation WTO hat EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus als unrechtmäßig erkannt und in der Folge Vergeltungsmaßnahmen in Form hoher Strafzölle auf EU-Importe genehmigt. Laut Schiedsspruch dürfen die USA Strafzölle in Höhe von 7,5 Mrd. Dollar (6,9 Mrd. Euro) auf Waren aus Europa verhängen - die höchste Summe, die die WTO in ihrer 25-jährigen Geschichte je zugelassen hat.

US-Präsident Donald Trump bezeichnet diese Entscheidung als "großen Sieg für die Vereinigten Staaten" - ausnahmsweise nicht im Kurznachrichtendienst Twitter, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 08:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/standpunkt-warum-sich-trump-im-urteil-gegen-airbus-zu-frueh-freut-77136199