Österreich

Startschuss für Erdgas aus Wind- und Sonnenenergie

Aktuell stammt ein Drittel der in Österreich benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. Eine große Herausforderung dabei ist die Speicherung.

Leichtfried strebt die Energieunabhängigkeit an.  SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Leichtfried strebt die Energieunabhängigkeit an.

Nun geht ein Pilotprojekt zur Lösung dieses Problems in die zweite Runde. Erstmals soll Erdgas aus Sonnen- und Windenergie produziert werden, und zwar in wenigen Wochen statt in Millionen von Jahren.

Ziel ist es, große Mengen an Erdgas (chemisch: Methan) zu produzieren und in natürlichen Erdgaslagerstätten zu speichern. Der Prozess "ist CO2-neutral, löst unser großes Problem der Speicherbarkeit von erneuerbaren Energien und wir können bereits vorhandene Infrastruktur nutzen", erklärte RAG-Generaldirektor Markus Mitteregger am Donnerstag. Das Verfahren hätte auch großes Exportpotenzial.

Mit "Underground Sun Conversion" will die EVN-Tochter Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG) gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur (Boku) "Erdgeschichte im Zeitraffer" schreiben. Im Vorläuferprojekt wurde im Labor bereits die Einspeisung von Wasserstoff aus Sonnen- und Windenergie in natürliche Gaslagerstätten untersucht. Die Tests ließen auf eine natürliche Umwandlung von Wasserstoff in Methan im Untergrund schließen.

Nun soll der Prozess unter realen Umständen im oberösterreichischen Pilsbach erforscht werden. Die Speicher, in denen schon vor Millionen von Jahren natürliches Erdgas entstanden ist, liegen in über 1.000 Metern Tiefe. Zunächst wird in einer oberirdischen Anlage Wasserstoff aus Sonnen- oder Windenergie und Wasser gewonnen. Anschließend wird dieser gemeinsam mit Kohlendioxid durch ein Rohr in die natürlichen Sandstein-Lagerstätten gepumpt. Dort sollen Millionen von schon vorhandenen Mikroorganismen dieses Gemisch in Methan und Wasser umwandeln.

Dieser Prozess wird wohl mehrere Wochen, vielleicht Monate dauern, so Andreas Loibner, Umweltbiotechnologe an der Boku. Im Laborversuch dauerte es 14 Tage. Es gehe nun darum, den Prozess sinnvoll in großem Stil durchzuführen.

Knackpunkt des Verfahrens könnte die Wirtschaftlichkeit sein: Die Frage ist, ob der Prozess schnell genug sein wird und ob er wirtschaftlich sinnvoll ist, so Klima- und Energiefonds-Chefin Theresia Vogel. "Wir glauben, dass es günstiger sein wird, als andere Verfahren", meinte Mitteregger und hebt die Vorteile dieses Prozesses hervor: "Er bindet Kohlendioxid und kann aus erneuerbaren Quellen gewonnene Energie speichern. Zudem ist die nötige Infrastruktur für Lagerung und Transport von Erdgas bereits vorhanden."

Das Forschungsprojekt kostet insgesamt 8 Mio. Euro und wird von Infrastrukturministerium und Klimafonds mit 4,9 Mio. Euro gefördert. Es ist eine revolutionäre Technologie, so Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ). "Wer A sagt muss auch B sagen" sagte er im Hinblick auf die Elektromobilität. Es gehe ja auch darum, wie die benötigte Energie erzeugt wird und wo sie herkommt. Leichtfried will sich verstärkt dem Thema Energie widmen und strebt die Energieunabhängigkeit Österreichs an. Energieforschung werde in Österreich mit 100 Mio. Euro pro Jahr gefördert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 04:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/startschuss-fuer-erdgas-aus-wind-und-sonnenenergie-110878

Schlagzeilen