Österreich

Steirischer Landmaschinenhersteller Vogel & Noot insolvent

Die obersteirische Vogel & Noot Landmaschinen GmbH & Co KG ist laut den Kreditschützern insolvent. Am Handelsgericht Leoben wurde am Mittwoch ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung eröffnet. Betroffen sind rund 110 Dienstnehmer, über die Zahl der Gläubiger gehen die Angaben auseinander. Auch über die Aktiva kann nichts Verlässliches gesagt werden. Die Passiva betragen rund 17,7 Mio. Euro.

Die Insolvenzursachen sollen laut AKV und KSV in einer rückläufigen Auftragslage, Absatzschwierigkeiten vor allem in den ausländischen Märkten und den Schwierigkeiten bei der Restrukturierung der bestehenden Finanzierung liegen. Insbesondere hätten Finanzierungsbeschränkungen durch die EU-Sanktionen gegenüber Russland eine Rolle gespielt.

Nicht betroffen von der Insolvenz der Landmaschinen-Gesellschaft ist die ehemalige Vogel & Noot Wärmetechnik, bekannt als Anbieter von Heizkörpern und Fußbodenheizungs-Systemen. Dieser Bereich war bereits 2002 von der finnischen Unternehmensgruppe Rettig Oy übernommen worden und ist von der Insolvenz des Landmaschinenherstellers in keiner Weise betroffen, wie das Unternehmen in einer Aussendung betonte.

Die 108 Dienstnehmer der jetzt insolventen Landmaschinen-Gesellschaft erreichten zuletzt Jahresumsätze von 58 Mio. Euro. In der Bilanz 2014 betrug der Verlust bereits 3,85 Mio. Euro, dazu Verbindlichkeiten von rund 22,1 Mio. Euro plus Rückstellungen in einer Größenordnung von rund 3,4 Mio. Euro, so der AKV.

Angestrebt wird jedenfalls eine Weiterführung mit einem reduzierten Personalstand von 80 Dienstnehmern. Der Sanierungsplan sieht eine Mindestquote von 30 Prozent binnen zwei Jahren vor, davon eine fünfprozentige Barquote, drei Prozent binnen vier Monaten, fünf Prozent binnen zwölf Monaten, sieben Prozent binnen 18 Monaten nach Aufhebung und zehn Prozent binnen 24 Monaten nach Annahme.

Den Mitarbeitern wurde seit Juni kein Lohn mehr ausbezahlt werden, so dass nicht nur die Juni- und Juli-Gehälter, sondern auch das Urlaubsgeld offen ist. Auf Bankverbindlichkeiten sollen alleine rund 13,2 Mio. Euro entfallen.

Die Gesellschaftsanteile an den ungarischen Tochtergesellschaften sollen verkauft werden. Zudem soll die Konzernobergesellschaft M&IG Machinery & Industrial Group Europe GmbH finanzielle Zuschüsse leisten.

Angestrebt wird eine Weiterführung des Unternehmens bei einer Personalreduktion auf rund 80 Mitarbeiter. Das österreichische Unternehmen soll aber zentrale Stelle für Vertrieb, Forschung und Entwicklung bleiben. Man will sich laut KSV auf Produktion und Vertrieb von Verschleiß- und Ersatzteilen konzentrieren. Zum Sanierungsverwalter wurde der Grazer Rechtsanwalt Alexander Isola bestellt.

Ergänzende Mitteilung zum Insovenzverfahren:

Die Heizungssystem-Marke VOGEL&NOOT - eine Produktmarke der Rettig Austria GmbH - ist als wirtschaftlich eigenständiges Unternehmen von der Insolvenz der Landmaschinen GmbH & Co KG nicht betroffen.

Die ehemalige VOGEL&NOOT Wärmetechnik, bekannt als Hersteller und Anbieter von Heizkörpern und Fußbodenheizungs-Systemen, ist seit 2002 Mitglied der finnischen Rettig Group LTD. Am Hauptstandort Rettig Austria GmbH in St. Barbara tritt das Unternehmen mit mehreren starken Units - unter anderem Geschäftsführung, Verkauf & Marketing, Forschung & Entwicklung, EDV sowie Finanzwesen - auf und steuert ausgehend von St. Barbara im Mürztal die Geschicke verschiedener Rettig-Marken für Zentraleuropa - wie beispielsweise VOGEL&NOOT.

Mit den Bereichen Heizkörper, Fußbodenheizung und Schornsteinsysteme, die in Österreich unter der Marke VOGEL&NOOT vertrieben werden, ist die Rettig Austria GmbH führender und wegweisender Technologiepartner und Komplettanbieter, dessen Stärken auf höchster Energieeffizienz, trendigem Design und Spitzenservice beruhen. So begeistern Rettig Austria und die Vielfalt der Marke VOGEL&NOOT täglich Heizungsprofis, Installateure und Fachplaner bzw. Partner weltweit.

Mit einer weiteren Verkaufsniederlassung in Wien (neben dem Headquarter in St. Barbara) und einem Produktionsstandort für Spezialheizkörper in Kapfenberg Diemlach beschäftigt die Rettig Austria GmbH rund 200 Mitarbeiter in Österreich. Als B2B-Anbieter beliefert das Unternehmen über 1.000 lagerführende Händler in ganz Europa - der Fokus liegt dabei auf kontinuierlicher Weiterentwicklung und höchster Kundenzufriedenheit. Gemäß dem Markenclaim "heating through innovation" werden unter der Produktmarke VOGEL&NOOT daher auch zukünftig richtungsweisende Technologien und Produkte entwickelt.

Rechtliche Schritte

Die Rettig Austria GmbH distanziert sich mit seiner Marke VOGEL&NOOT daher klar von jeglicher irreführender Berichterstattung in den österreichischen Medien, die das Unternehmen in Verbindung mit der Insolvenz der Vogel&Noot Landmaschinen GmbH & Co KG stellen. Die Verwendung von Bildmaterial der Rettig Austria GmbH bzw. des Markenlogos der Wärmetechnik-Produktmarke VOGEL&NOOT sind strikt untersagt - bei fälschlicher Verwendung behält sich das Unternehmen rechtliche Schritte vor.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2018 um 10:12 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/steirischer-landmaschinenhersteller-vogel-noot-insolvent-1193248

Schlagzeilen