Wirtschaft

Touristiker fordern einen Rettungsschirm für den Winter

Egal, ob sie vor oder nach Weihnachten öffnen: Ohne Hilfen werden viele Hotels den heurigen Winter nicht überstehen.

Für die, die Aufsperren wollen, sollte es einen garantierten Verlustausfall geben. SN/winyu - stock.adobe.com
Für die, die Aufsperren wollen, sollte es einen garantierten Verlustausfall geben.

So wie im Handel, herrschen offenbar auch auch im Tourismus Meinungsverschiedenheiten über das Zu- und Aufsperren. Besser gesagt: Den richtigen Zeitpunkt dafür. Ob der mit dem derzeit fixierten Ende des zweiten Lockdowns am 6. Dezember sein wird, steht für die meisten ganz und gar nicht fest.

Hoteliers aus Vorarlberg und Tirol plädierten diese Woche in einer Fachverbandssitzung für ein möglichst langes Verschieben des Aufsperrens. Tenor: Öffne man zu früh, sei ungewiss, ob die Infektionszahlen nicht allzu schnell wieder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 05:57 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/touristiker-fordern-einen-rettungsschirm-fuer-den-winter-95902873