Wirtschaft

Trotz coronabedingter Flugflaute: Piloten müssen fliegen

Die AUA kann aktuell nur einen Bruchteil ihrer Kapazitäten bedienen. Trotzdem müssen die Kapitäne ins Cockpit, um für die Zeit danach gerüstet zu sein.

Piloten brauchen ausreichend Flugstunden in einem bestimmten Zeitraum, um im Linienflugverkehr jederzeit einsatzbereit zu sein.  SN/aua
Piloten brauchen ausreichend Flugstunden in einem bestimmten Zeitraum, um im Linienflugverkehr jederzeit einsatzbereit zu sein.

Auf dem Papier sind so gut wie alle Mitarbeiter der Austrian Airlines auf Kurzarbeit - die jüngst bis Ende Juni verlängert wurde und nach den Wünschen der Konzernführung noch so lang wie möglich andauert. In der Praxis sind die Einsatzmöglichkeiten der fast 1100 Piloten - darunter rund 50 Frauen - und 2500 Flugbegleiter derzeit aber stark begrenzt. Aktuell bedient die AUA nur rund 15 Prozent der Flüge aus der Zeit vor Corona, im April will man auf 30 Prozent aufstocken.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.03.2021 um 08:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/trotz-coronabedingter-flugflaute-piloten-muessen-fliegen-100153630