Wirtschaft

Überstunden für die Schuldenmacher

Noch nie musste Österreich so viel Geld an den Kapitalmärkten aufnehmen - das heißt mehr Arbeit für die Bundesfinanzierungsagentur. Warum Investoren bei Österreich-Schuldscheinen Schlange stehen.

 SN/stockadobe/sn

Das Coronavirus hat die finanzielle Situation vieler Menschen verschlechtert und etliche in die Schuldenfalle getrieben. Einer, für den der Umgang mit Schulden kein Problem, sondern sein täglich Brot und berufliche Herausforderung darstellt, ist Markus Stix. Als Chef der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur OeBFA ist er zuständig für das Schulden- und Liquiditätsmanagement der Republik Österreich. Durch die Ausgabe von Wertpapieren, hauptsächlich Bundesanleihen, sorgt er dafür, dass der Staat seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen und Investitionen tätigen kann. "Wir haben jetzt deutlich mehr zu tun ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 03:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ueberstunden-fuer-die-schuldenmacher-93137257