Wirtschaft

Umstrittene Mehrwegquote: Salzburg will auch ein Einwegpfand auf Plastikflaschen

Der Handel hält die Pläne von Umweltministerin Leonore Gewessler für eine verpflichtende Mehrwegquote für Getränke für verfassungswidrig, dem Land Salzburg gehen sie dagegen nicht weit genug.

Ab 2024 soll im Handel eine Quote für Mehrweg gelten. SN/stock.adobe.com
Ab 2024 soll im Handel eine Quote für Mehrweg gelten.

Soeben ist wieder ein blauer Brief aus Brüssel gekommen, weil Österreich bei den EU-Vorschriften zur Müllvermeidung - speziell bei Plastik und Verpackungen - säumig ist. Doch die Arbeiten an den nötigen Gesetzesänderungen gehen voran. Am Mittwochabend endete die Begutachtungsfrist für das neue Abfallwirtschaftgesetz und die von Umweltministerin Leonore Gewessler geplante Mehrwegquote bei Getränken. Am Donnerstag ging zudem der Entwurf für die neue Verpackungsverordnung in Begutachtung, mit der die in der EU geplanten hohen Recyclingquoten für Verpackungsabfälle fixiert werden.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.06.2021 um 05:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/umstrittene-mehrwegquote-salzburg-will-auch-ein-einwegpfand-auf-plastikflaschen-105025651