Wirtschaft

Unternehmen erwarten laut Wifo 20 Prozent weniger Umsatz

Neun von zehn österreichischen Unternehmen gehen davon aus, dass sie wegen der Coronakrise heuer weniger Umsatz machen werden. Nur zwei Prozent erwarten Umsatzsteigerungen, ergab eine Sonderbefragung im Rahmen des Wifo-Konjunkturtests. "Die negative Betroffenheit ist höher als wir erwartet haben", sagte dazu Wifo-Experte Werner Hölzl im Gespräch mit der APA.

Tourismus ist jetzt von einheimischen Gästen abhängig SN/APA/BARBARA GINDL
Tourismus ist jetzt von einheimischen Gästen abhängig

Besonders überraschend sei die Dimension der Umsatzrückgänge. Im Schnitt erwarten die Unternehmen 21 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr, wobei die kleineren Unternehmen skeptischer sind als die großen. Vier von zehn Unternehmen rechnen mit mehr als 30 Prozent Umsatzverlust. Unternehmen in der Dienstleistungsbranche erwarten einen stärkeren Einbruch als in der Sachgütererzeugung und der Bauwirtschaft.

Die Mehrzahl der Unternehmen, die Umsatzverluste erwarten, rechnet auch nicht damit, die derzeitigen Umsatzrückgänge durch zusätzliches Geschäft im kommenden Jahr auszugleichen. Allerdings traut sich ein Fünftel dazu auch noch keine Prognose zu - lediglich sechs Prozent erwarten, die heurigen Rückgänge zur Gänze wieder aufholen zu können. Angesichts der dramatischen Lage kann ein Drittel der Unternehmen höchstens drei Monate durchstehen. 54 Prozent halten sechs Monate oder mehr durch.

Großes Lob gibt es von den Unternehmen für die staatliche Unterstützung, hebt Hölzl hervor. Etwa drei Viertel der Unternehmen sehen diese Unterstützungen als eine sehr große Hilfe (ca. 25 Prozent) bzw. eine Hilfe (rund 48 Prozent). Rund 10 Prozent gaben an, dass die Unterstützungen dem Unternehmen nicht helfen die wirtschaftlichen Einschränkungen durch Corona besser zu überstehen. Rund 16 Prozent der Unternehmen geben an keine staatliche Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu benötigen, wobei diese Befragung in der ersten April-Hälfte erfolgte.

Die Coronakrise hat wenig überraschend in der Einschätzung der Unternehmen zur aktuellen konjunkturellen Lage und noch mehr in den Erwartungen zur nahen Zukunft tiefrote Bremsspuren hinterlassen. Der Absturz der Konjunkturindizes liege "in historischen Dimensionen" und habe alle drei Sektoren Sachgütererzeugung, Bauwirtschaft und Dienstleistungen erfasst, heißt es im Wifo-Konjunkturtest, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft habe im April saisonbereinigt den größten monatlichen Einbruch seit Erhebungsbeginn erlebt. Im Dienstleistungssektor notiert der Index nun mit -34,3 Punkte auf den niedrigsten jemals gemessenen Wert, die Bauwirtschaft (minus 12,3 Punkte) und die Sachgütererzeugung (minus 23,9 Punkte) sind ebenfalls deutlich im Minus

Noch dramatischer ist die Lage bei den Erwartungen der Unternehmen. Der entsprechende Index verzeichnete - nach einem starken Rückgang schon im Vormonat - im April den größten Rückgang, den es je im Monatsvergleich gab (minus 32,6 Punkte) und fiel auf einen historischen Tiefststand (minus 36,2 Punkte). In der Sachgütererzeugung (minus 42,3 Punkte) und den Dienstleistungen (minus 37,6 Punkte gab es jeweils historische Tiefststände, in der Bauwirtschaft hingegen ist trotz starkem Rückgang die Erwartungshaltung mit minus 8,7 Punkten noch weniger dramatisch.

Der Wifo-Konjunkturtest weist auch für die besonders von den Maßnahmen gegen die Pandemie betroffenen Dienstleistungssektoren Verkehr, Gastronomie und Hotellerie historische Tiefstwerte bei der Einschätzung der aktuellen Lage wie auch der Erwartungen aus.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:50 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/unternehmen-erwarten-laut-wifo-20-prozent-weniger-umsatz-86893180

Schlagzeilen