Wirtschaft

Unternehmer sehen die Staatshilfen kritisch: "Wir werden uns irgendwie drüberretten"

Rasch und unbürokratisch wollte die Regierung der Wirtschaft in der Coronakrise helfen. In der Praxis sieht das nicht immer so aus.

Aaron und Alexandra Priewasser in ihrer Genuss krämerei  SN/robert ratzer
Aaron und Alexandra Priewasser in ihrer Genuss krämerei

15 Mrd. Euro an staatlicher Hilfe hat die Regierung laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bereits in die von den Anti-Coronamaßnahmen schwer getroffene Wirtschaft gepumpt. 2,5 Mrd. Garantien für zinsfreie Überbrückungskredite sowie 4,5 Mrd. Euro Steuerstundungen müssen später be- oder rückgezahlt werden. Mehr als die Hälfte entfällt auf Zuschüsse für rund 1,2 Mill. Beschäftigte, für die Kurzarbeit beantragt wurde. Seit voriger Woche können die Firmen die (Teil-)Abrechnungen für März einreichen. Sie werden laut Arbeitsministerium sofort ausbezahlt. Wie viele schon erledigt wurden, ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 10:17 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/unternehmer-sehen-die-staatshilfen-kritisch-wir-werden-uns-irgendwie-drueberretten-86989192