Wirtschaft

VCÖ kritisiert anhaltenden SUV-Boom in Österreich

Der SUV-Boom in Österreich hält weiter an. Einer Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zufolge habe sich der Anteil der SUV und Geländewagen bei den Neuwagen in diesem Jahrzehnt fast verdreifacht. "Während im Jahr 2010 nur einer von acht Neuwagen ein SUV oder Geländewagen war, ist es heute bereits einer von drei", heißt es in einer Aussendung vom Mittwoch.

Anteil der SUVs im Straßenverkehr steigt an SN/APA (dpa)/Sina Schuldt
Anteil der SUVs im Straßenverkehr steigt an

Der damit einhergehende höhere reale Spritverbrauch der SUV und damit der höhere CO2-Ausstoß erschwere jedoch das Erreichen der Klimaziele", so VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Gefördert werde der Kauf der großen Modelle unter anderem von der Steuerbegünstigung bei Diesel. Rund zwei Drittel der großen SUV fahren laut VCÖ mit Diesel. Der Verband plädiert daher für einen Abbau dieser Steuerbegünstigung.

Auch bei der Firmenwagenbesteuerung gebe es einige Ansatzpunkte. "Heuer wurden 57 Prozent der SUV und Geländewagen auf Firmen und andere juristische Personen neu zugelassen, bei den großen SUV beträgt der Anteil sogar 71 Prozent" schreibt der VCÖ. Hier müsste laut dem Verband die Deckelung des Sachbezugs (derzeit maximal 960 Euro) abgeschafft und der Sachbezug für Firmenwagen mit Verbrennungsmotor erhöht werden. Zudem schlägt der VCÖ eine CO2-Grenze vor, ab der Unternehmen einen Firmen-Pkw nicht mehr steuerlich absetzen können.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.01.2021 um 09:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/vcoe-kritisiert-anhaltenden-suv-boom-in-oesterreich-80523535

Kommentare

Schlagzeilen