Wirtschaft

Verbund-Chef Anzengruber: "Uns bleibt kein Strom übrig"

Die Coronakrise drückt auf Stromnachfrage und -preise. Wolfgang Anzengruber, der Chef des größten österreichischen Stromkonzerns hält die Branche dennoch für weniger betroffen als andere.

Wolfgang Anzengruber. SN/robert ratzer
Wolfgang Anzengruber.

Die Verbund AG hat 2019 richtig gut verdient. Der operative Gewinn (EBITDA) stieg um 37 Prozent auf 1,18 Mrd. Euro, der Nettogewinn um 28 Prozent auf 555 Mill. Euro. Nach der Vollbremsung der Wirtschaft könnte die Energiewirtschaft einen entscheidenden Beitrag zu Konjunkturbelebung und Klimaschutz leisten, sagt der Konzernchef Wolfgang Anzengruber.

Die E-Wirtschaft hat seit Beginn der Coronakrise auf ihre Krisenfestigkeit verwiesen. Wie ist das, wenn Österreichs größter Stromkonzern im Krisenmodus ist? Anzengruber: Wir haben in der Vergangenheit mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 11:28 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/verbund-chef-anzengruber-uns-bleibt-kein-strom-uebrig-86178982