Wirtschaft

Verbund-Chef fordert rasch einen CO2-Preis

Wolfgang Anzengruber sieht die Klimaziele in Gefahr und stellt interessante Überlegungen zu Österreichs Wasserstoffstrategie an.

Wolfgang Anzengruber. SN/apa/pfarrhofer/www.picturedesk.com
Wolfgang Anzengruber.

Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor des größten österreichischen Stromkonzerns Verbund, hält die rasche Einführung einer generellen CO2-Bepreisung für unumgänglich, wenn Österreich und Europa die gesetzten Klimaziele erreichen wollen. Das derzeitige Emissionshandelssystem (ETS) für Industrie und Energiesektor decke nur etwa 40 bis 45 Prozent des schädlichen Treibhausgasausstoßes von rund 80 Mill. Tonnen pro Jahr ab, nicht jedoch den Verkehr. "Mehr als die Hälfte der Emissionen kostet nichts", sagt Anzengruber am Freitag im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien.

Österreich solle so rasch wie möglich mit einer CO2-Bepreisung beginnen, zumindest wie dies etwa Deutschland gemacht habe, das in vielen Dingen als Vorbildnation gelte. Dort kostet eine Tonne CO2 ab Jänner 2021 mindestens 25 Euro (in etwa der aktuelle Preis im ETS), so viel wie derzeit auch. Danach steigt der Preis schrittweise auf bis zu 55 Euro im Jahr 2025 an. In Ländern wie Schweden seien die Beträge deutlich höher. Dass die versprochene Ökologisierung des Steuersystems - auch coronabedingt - nicht vor 2022 kommt, will Anzengruber, der nach zwölf Jahren an der Konzernspitze mit Jahresende abtritt, nicht direkt kommentieren. "Je früher, desto weniger schmerzhaft", sagt der Manager.

Natürlich hätte Österreich dies schon längst machen sollen, nicht zuletzt, um Unternehmen Planungssicherheit zu geben und Schocks für die Industrie zu vermeiden. "Nur mit Totstreicheln wird es nicht funktionieren." Technisch wäre eine CO2-Bepreisung machbar und für die meisten Österreicher auch erschwinglich. Pendler oder besonders belastete Haushalte sollten unterstützt werden.

Der Verbund-Chef gilt schon länger als Vorkämpfer für klimaschonende Energieerzeugung. Unter seiner Führung hat der Konzern vor zehn Jahren Investitionen in fossile Anlagen gestoppt, baut aktuell gemeinsam mit der OMV an der größten Photovoltaikanlage und treibt das zentrale Projekt zum Einsatz von Grünem Wasserstoff in der Industrie bei der voestalpine in Linz voran.

Wasserstoff, der im Idealfall mithilfe von Ökostrom per Elektrolyse erzeugt wird, ist der Hoffnungsträger der Energiewelt und der Politik. Er soll schrittweise Erdgas ersetzen - mit ein Grund, warum der Verbund statt der OMV bei der GasConnect eingestiegen ist. Vor allem aber soll er als Speicher für Überschussstrom aus Wind und Sonne dienen, weil Pumpspeicher und Batterien dafür nicht ausreichen.

Die Regierung stellt demnächst die Details ihrer Strategie dazu vor. "Wir brauchen verdammt viel Wasserstoff", sagt Anzengruber. Aber nur ein Viertel der geschätzt 1,2 Mill. Tonnen könne in Österreich erzeugt werden - mit sehr viel zusätzlichem Strombedarf. Der Rest müsse importiert werden. Zur Produktion bieten sich Skandinavien, Nordafrika oder Südosteuropa an.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/verbund-chef-fordert-rasch-einen-co2-preis-94308508

Kommentare

Schlagzeilen