Wirtschaft

Viele Projekte liegen auf Eis

Die Betonbranche meisterte die Coronakrise nach einer kurzen Stillstandsphase. Jetzt kommen Heizen und Kühlen als Innovation.

Rudolf Zrost, Leube-Chef, rechnet mit geringerer Nachfrage in Tourismusgebieten. SN/leube/vogl
Rudolf Zrost, Leube-Chef, rechnet mit geringerer Nachfrage in Tourismusgebieten.

Über die Folgen des Lockdowns für die Zement- und Betonindustrie sowie das Thema Umwelt sprachen die SN mit Rudolf Zrost, Geschäftsführer des Zementwerks Leube in Grödig und Präsident der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie.

Selbst am Beton ist der Lockdown nicht spurlos vorübergegangen. Wie schlimm war es? Rudolf Zrost: Zu Beginn sind fast alle Baustellen in Österreich geschlossen worden. Vier Wochen lang ist praktisch gar nichts gegangen. Das hat sich entsprechend auf die Beton- und Zementnachfrage ausgewirkt. Auf null ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:24 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/viele-projekte-liegen-auf-eis-88804816