Wirtschaft

Währungsunion hat den Zweiflern getrotzt

Jean-Claude Trichet, Ex-Präsident der Europäischen Zentralbank, ist stolz auf die Erfolge seit 1999. Es gebe aber noch viel Arbeit zu tun.

Jean-Claude Trichet. SN/AFP
Jean-Claude Trichet.

Jean-Claude Trichet wachte als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht nur acht Jahre lang über die Stabilität des Euro, er war auch in die Vorbereitung der Gemeinschaftswährung involviert. Damals habe es viel Gegenwind gegeben und viele Stimmen, die dem Jahrhundertprojekt ein frühes Scheitern vorhersagten, sagte Trichet am Donnerstag bei der Volkswirtschaftlichen Tagung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). All diese düsteren Prognosen hätten sich jedoch nachträglich als falsch erwiesen.

Es sei von Anfang klar gewesen, dass man vor einer historischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 03:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/waehrungsunion-hat-den-zweiflern-getrotzt-69663082