Wirtschaft

Warum Österreich am Onlineboom nicht mitverdient

64 Prozent der im Onlinhandel gemachten Umsätze in Österreich fließen laut einer neuen Studie ins Ausland. Warum der heimische Handel nicht stärker am großen Geschäft mitschneidet.

 SN/regioplan

Fast 1000 Euro gibt jeder Österreicher im Schnitt pro Jahr für Konsumprodukte im Internet aus. Das seien doppelt so viel, wie noch vor fünf Jahren, sagt RegioPlan-Chef Wolfgang Richter. Das große Geschäft fließe am heimischen Handel aber großteils vorbei: Laut den jüngsten Daten von RegioPlan landen nur 36 Prozent der Ausgaben bei österreichischen Händlern. Die Gewinner sind Online-Giganten wie Amazon, Zalando und Co.

Warum der heimische Handel nicht stärker am großen Geschäft mitschneiden kann, ist für Handelsverband-Chef Rainer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.07.2021 um 10:46 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/warum-oesterreich-am-onlineboom-nicht-mitverdient-80295274