Wirtschaft

Was von #MeToo übrig bleibt

Bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz hat sich in den vergangenen zwei Jahren einiges verbessert. Vieles liegt weiterhin im Argen.

Die #MeToo-Bewegung startete in den USA. Tausende Frauen protestierten. SN/BRENDAN SMIALOWSKI / AFP / picturedesk.com
Die #MeToo-Bewegung startete in den USA. Tausende Frauen protestierten.

Es begann vor eineinhalb Jahren mit einem E-Mail: Detailreich erklärte der Arbeitskollege der Technikerin, welche sexuellen Handlungen er gerne an ihr vornehmen würde. Die Angestellte, die zu dem Zeitpunkt noch mit dem Mann befreundet war, sagte ihm klar, dass sie kein Interesse habe, doch die Avancen hörten nicht auf. Im Gegenteil: Als sie an einem gemeinsamen Projekt arbeiteten, schloss er regelmäßig die Bürotür, die normalerweise offen war. Schließlich bedrängte er sie auch körperlich, und küsste die Kollegin gegen ihren Willen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 03:28 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/was-von-metoo-uebrig-bleibt-78477022